Unter dem Begriff "Tiergestützte Therapie" versteht man alle Maßnahmen, bei denen durch den gezielten Einsatz eines Tieres positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen erzielt werden können.

Tiere sind es, die mit ihrer Geduld, ihrer Akzeptanz, ihrem Zutrauen in den Menschen oft als "Eisbrecher" dienen, lehren authentisch zu sein, Nähe zuzulassen und vieles mehr.

Im Prinzip kann jedes Tier für pädagogische, soziale und therapeutische Projekte eingesetzt werden. Der Hund im Klassenzimmer, das Kaninchen im Altenheim, oder eben das Tier "Pferd" in seiner ganzen Faszination.

Wir haben uns für Therapiepferde entschieden.
Unterstützt werden wir zudem auch noch von den beiden lieben Begleithunden Cisca und Paula.

Durch unsere ganzheitlichen Methoden werden diese wundervollen Tiere nicht auf das Reiten beschränkt. Im Gegensatz zur klassischen Reittherapie liegt der Schwerpunkt hier nicht beim Reiten. Das Tier Pferd - in all seinen Facetten - steht im Vordergrund. Deswegen legen wir bei all unseren Maßnahmen sehr viel Wert auf die Arbeit auf Augenhöhe: Nämlich vom Boden aus.
Am besten wird unsere Arbeit durch das chinesische Schriftzeichen "Zuhören" veranschaulicht.

Es besteht aus fünf Merkmalen:

Merkmal 1 Ohr: Mit dem Organ Ohr nehme ich nicht nur Gesprochenes wahr, sondern bin auch in der Lage seine Stimmung und seine Gefühle (Ängste, Ärger, Stolz etc..) zu den Inhalten zu erahnen.
Merkmal 2 König: Es geht um Wertschätzung, die einem König gebühren würde. Achte auch dein Gegenüber auf diese Weise.
Merkmal 3 Auge: Beobachte dein Gegenüber genau. Achte vor allem auch auf nonverbale Signale, Körperhaltung, Mimik, und Gestik.
Merkmal 4 die Zahl „1“: Schenke deinem Gegenüber ungeteilte Aufmerksamkeit, sowohl körperlich als auch mental.
Merkmal 5 Herz: Höre mit dem Herz (!) und den Gefühlen. Empathie ist wichtig!  Signalisiere dem Gegenüber so deine echte Aufmerksamkeit. Und fühle in seine Worte!

Dies alles in der Kombination mit dem Pferd - sie spiegeln, wertfrei unser Inneres wieder.